<< zurück zur Übersicht

PNF

Zusammenfassung

Bei der Propriozeptiven neuromuskulären Fazilitation (PNF) handelt es sich um eine physiotherapeutische Behandlungsmethode, die gestörte Bewegungsabläufe z.B. nach einem Schlaganfall wieder normalisieren soll. Im Vordergrund steht hierbei die Stimulation von Druck- und Dehungsrezeptoren durch Druck, Dehnung, Entspannung und Streckung.

Was ist die propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation?

Die PNF-Methode ist eine Ganzkörperbehandlung, die auf neurophysiologischen Grundprinzipien basiert. Sie gehört zu etablierten Physiotherapieverfahren nach Schlaganfall.

Im Fokus steht eine Verbesserung des Zusammenspiels zwischen Muskeln und Nerven. Dieses Zusammenspiel wird durch die Reizbildung und Reizleitung im nervalen und muskulären System beeinflusst. Gewünschte Bewegungen werden angebahnt (Fazilitation) und unerwünschte Bewegungsmuster gehemmt (Inhibition).

Therapieverlauf

Die Therapie ist auf definierte Bewegungsmuster (sogenannten Pattern) ausgerichtet, welche sich an Alltagsfunktionen orientieren. Diese für den Betrachter meist nicht sichtbaren Bewegungsmuster zeigen sich in Halte- (statisch) und Bewegungsfunktionen (dynamisch) unseres Körpers.

Der Physiotherapeut arbeitet mit diesen Mustern und wendet dabei spezielle Techniken an. Durch speziell durchgeführte Stimulationen wie z.B. Druck, Zug, Dehnung und Widerstand kommt es zu den erwarteten Reaktionen im Sinne einer vermehrten Muskelkontraktion oder auch Muskelentspannung. Darüber hinaus nehmen auch solche Informationen einen entscheidenden Einfluss auf die Therapie, die von dem Therapeuten über Berührungen, visuelle Zeichen und verbale Anweisungen vermittelt werden.

Die Techniken der propriozeptiven neuromuskulären Fazilitation sind sowohl im Stehen, Sitzen und Liegen, als auch beim Gehen anwendbar und können daher individuell auf den Zustand des Patienten abgestimmt werden.

Der Therapieverlauf ist in Befragung und Untersuchung, Hypothesenaufstellung, Behandlung, regelmäßiger Überprüfungen und anschließendes selbstständiges Training zu Hause gegliedert. Der Charakter der ständigen Wiederholungen der Methode ist wichtig, da somit eine Übertragung der Bewegungsabläufe in den Alltag erfolgen kann.

Ziele

Die propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF) soll zum einen die Spastizität herabsetzen und zum anderen die motorische Kontrolle, Mobilität, dynamische Stabilität, Ausdauer, Kraft und die Geschicklichkeit und Koordination des Betroffenen fördern.

Nebenwirkungen

Derzeit liegen keine Informationen zu möglichen Nebenwirkungen vor.

Ausschlusskriterien

Bei schweren Herzerkrankungen, z.B. nach einem Herzinfarkt, bösartigen Tumoren mit Metastasen oder auch bei Fieber darf die PNF nicht zur Anwendung kommen. Bei vorliegenden Brüchen muss auf die Hebelwirkung geachtet werden.

Kosten

 

Liegt eine ärztliche Verordnung über eine physiotherapeutische Heilbehandlung vor, übernehmen die Krankenkassen in den meisten Fällen die Kosten.